02.03.2014 Sonntag Ausbildung für Katas-trophenschutzeinsätze

Auf einem Wochenendlehrgang wurden 13 Helfer der DLRG im Bezirk Osnabrück auf den Einsatz in Katastrophengebieten vorbereitet. Ausbildungsort war das Waldbad in Georgsmarienhütte. Darunter waren auch fünf Mitglieder der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) der DLRG-Ortsgruppe Obere Hunte e.V., die auch Fahrzeug, Motorrettungsboot und weiteres Gerät für den Lehrgang bereitgestellt hatten.
 Nach den Grundlagenausbildungen "Fachausbildung Wasserrettungsdienst" und dem Sanitätslehrgang A, folgte für die Teilnehmer nun die Weiterbildung zum Katastrophenschutzhelfer. Nachdem der Freitag bis in die späten Abendstunden und der folgende Samstag bis zum frühen Nachmittag von Theorie geprägt war, folgte endlich der praktische Teil der Ausbildung. An technischen Gerätschaften wie Stromerzeuger, Tauchpumpen und Lichtmasten mussten die Teilnehmer ihr theoretisch erlangtes Wissen in die Tat umsetzen. Nachdem am frühen Abend noch über eine Tonne Sand in Sandsäcke gefüllt war, fuhren die angehenden Helfer mit fünf Einsatzfahrzeugen in das Übungsgebiet rund um die Heideseen in Bad Laer.
Bis tief in die Nacht wurden hier die Evakuierung von Personen aus überfluteten Häusern, die autarke Versorgung mit Strom und Licht und der Transport Verletzter sowie Erkrankter über Wasser und über Land geübt. Ein besonderes Augenmerk nahm der Transport von Sandsäcken mit Motorrettungsbooten ein. Hierbei wurden die Boote bis an ihre absolute Belastungsgrenze beladen und mussten so von einsatzerfahrenen Bootsführern über das Gewässer manövriert werden.
Am Morgen gegen 01:00 Uhr wurde der Rückweg angetreten worauf sich die Helfer erst einmal ausruhen konnten.
Der folgende Sonntag begann mit dem Aufklaren der Einsatzmittel und der persönlichen Schutzausrüstung. Dann ging es ein weiteres Mal in den Unterrichtsraum um die Grundlagen der Absturzsicherung zu erlernen. Auch dieses wurde von den Teilnehmern praktisch am Sprungturm des Waldbades in Georgsmarienhütte geübt.
Am Ende der Wochenendes konnten die 13 Teilnehmer aus den Ortsgruppen Melle, Osnabrück, Bramsche, Georgsmarienhütte sowie der Oberen Hunte die Urkunden zum Katastrophenschutzhelfer in Empfang nehmen. Ausbilder und Teilnehmer waren mit dem Verlauf des Wochenendes sehr zufrieden und wollen einen weiteren Lehrgang im Herbst anbieten. Auch ein Lehrgang zum Motorkettensägenführer ist geplant, um im Hochwasser angeschwemmtes Treibgut, wie Bäume und Sträucher, fachgerecht zerkleinern zu können.

Von: Lars Schneider / Matthias Busse

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Lars Schneider / Matthias Busse:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden